Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Hinweis zum Datenschutz

Der Schutz personenbezogener Daten ist uns ein wichtiges Anliegen. Daher werden auf dieser Website Nutzungsdaten nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gesammelt und gespeichert.

11.12.2018Energieberatung: Erste Weiterbildungsträger für Demonstrationsprojekt stehen fest

Innerhalb eines Demonstrationsprojektes soll ein alternativer Zugangsweg für Berater zu den BAFA-Förderprogrammen „Energieberatung für Wohngebäude“ sowie „Energieberatung für Nichtwohngebäude von Kommunen“ durch eine Weiterbildung mit Qualifikationsprüfung erprobt werden (BfEE hatte berichtet).

Die Kurse sind für jene Teilnehmer gedacht, die vom BAFA bisher nicht als Energieberater in diesen beiden Förderprogrammen anerkannt werden können, da sie nicht über die erforderliche Grundqualifikation zur Ausstellung von Energieausweisen gemäß EnEV § 21 Absatz 1 (Wohngebäude) bzw. EnEV § 21 Absatz 1 Satz 1 (Nichtwohngebäude) verfügen.

Neben den Weiterbildungen an der Universität Kassel und bei der Handwerkskammer Hannover, die bereits gestartet sind, gibt es im Rahmen des Demonstrationsprojekts nun zusätzliche Bildungsträger, welche die Weiterbildung mit Qualifikationsprüfung anbieten.

Energieberatung für Wohngebäude:
(für Teilnehmer ohne Grundqualifikation gemäß EnEV § 21 Absatz 1)

Energieberatung für kommunale Nichtwohngebäude:
(für Teilnehmer ohne Grundqualifikation gemäß EnEV § 21 Absatz 1 Satz 1, aber mit Anerkennung im Förderprogramm „Energieberatung für Wohngebäude“ oder erfolgreichem Abschluss der Qualifikationsprüfung im Demonstrationsprojekt „Energieberatung für Wohngebäude“)

Weitere Informationen zu Teilnahme und Anmeldung erhalten Sie direkt bei den jeweiligen Weiterbildungsträgern.

Hintergrundinfos:
Im Rahmen eines laufenden, von der BfEE beauftragten Forschungsprojektes hat ein Konsortium unter Leitung der Universität Kassel in einem ersten Schritt die notwendigen Fachkompetenzen für eine qualitativ hochwertige Energieberatung analysiert, beschrieben und gewichtet. Weiterhin wurde untersucht, inwiefern die klassischen Ausbildungswege von Energieberatern diese notwendigen Inhalte abdecken. Der Zwischenbericht steht zum Download zur Verfügung.

Darauf aufbauend wurde von der Universität Kassel in Abstimmung mit der BfEE das Prüfkonzept für die Qualifikationsprüfung entwickelt, bestehend aus schriftlicher Prüfung, Beratungsbericht und Fachgespräch, welches jetzt erprobt wird.