Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Hinweis zum Datenschutz

Der Schutz personenbezogener Daten ist uns ein wichtiges Anliegen. Daher werden auf dieser Website Nutzungsdaten nur in anonymisierter Form zu Optimierungszwecken gesammelt und gespeichert.

Förderung

Die Förderung von Energiedienstleistungen und von Investitionen in effiziente Techniken dient dazu, die im Energiekonzept der Bundesregierung gesetzten Ziele zur Steigerung der Energieeffizienz zu erreichen.

Finger auf einer Taste mit der Bezeichnung Förderung auf einer Tastatur Quelle: © Fotolia.com/momius

Förderung von Energieeffizienzmaßnahmen

Ein Leitziel des Energiekonzepts der Bundesregierung ist es, bis 2050 den gesamten Primärenergieverbrauch in Deutschland gegenüber 2008 zu halbieren. Dies soll durch einen breiten Mix von Instrumenten – gemäß den Prinzipien Informieren, Fördern und Fordern – erreicht werden. Wirksame Fördermaßnahmen setzen Anreize, bestehende Informationsangebote oder besonders effiziente oder innovative Technologien zu nutzen. Hierbei gewährt der Bund Zuschüsse oder zinsgünstige Darlehen. Mit dem Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) wurden zahlreiche zusätzliche Maßnahmen zur Energieeffizienzförderung eingeführt. Zwischen 2016 und 2020 stellt die Bundesregierung insgesamt 17 Milliarden Euro zur Förderung der Energieeffizienz bereit.

Die Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) unterstützt die Entwicklung konkreter, zielgerichteter Instrumente für die Weiterentwicklung des Energiedienstleistungsmarkts und zur Stimulierung von Investitionen in Energieeffizienz. So berät die BfEE das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) bei der Konzeption bzw. Überarbeitung verschiedener Förderprogramme des NAPE. Nach einer gemeinsamen Konzeptionsphase mit dem BMWi ist etwa das Pilotprogramm Einsparzähler entstanden. In dem Programm fördert der Bund Projekte, in deren Rahmen Endverbrauchern IT-gestützte Informationen über die Energieverbräuche einzelner Geräte bereitgestellt werden und darauf aufbauend weitere Effizienzdienstleitungen angeboten werden. Ebenso unterstützt die BfEE das BMWi bei der Evaluierung und der Kontrolle der Zielerreichung verschiedener Förderprogramme.

Darüber hinaus informiert die BfEE  die Öffentlichkeit und die Marktteilnehmer über die zur Erreichung der Energieeinsparrichtwerte in Deutschland festgelegten finanziellen und rechtlichen Rahmenbedingungen und stellt diese transparent dar (§ 9 Abs. 2 Satz 2 Nr. 10 EDL-G). Nachfolgend möchten wir Ihnen daher verschiedene Quellen nennen, bei denen Sie sich über aktuell bestehende Fördermöglichkeiten informieren können.

Info-Hotline Energieeffizienz

Im Rahmen der Kampagne „Deutschland macht's effizient.“ bietet das BMWi etwa eine kostenlose Telefon-Hotline an. Unter 0800 0115000 können sich Bürger und Unternehmen über die zahlreichen Fördermöglichkeiten rund um Energieeffizienz informieren. Detaillierte Informationen gibt es auch im Internet unter Deutschland macht's effizient..

Weitere Informationsmöglichkeiten und Datenbanken für die Fördersuche finden Sie unter „Informationen zum Thema“.

Informationen zum Thema

Hintergrund

Förderstrategie

Mit der neuen Förderstrategie möchte das BMWi die Beratungs- und Investitionsprogramme für Energieeffizienzmaßnahmen und erneuerbare Energien im Wärmebereich optimieren, indem diese neu gebündelt und adressatengerecht ausgerichtet werden. Die neue Förderstrategie soll schrittweise bis 2020 umgesetzt werden.

Nationaler Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE)

Mit dem NAPE hat die Bundesregierung ein umfassendes Maßnahmenpaket für diese Legislaturperiode auf den Weg gebracht, um die Potentiale für Energieeffizienz in Deutschland besser auszuschöpfen. Er ist ein wichtiges Steuerungsinstrument für die Energieeffizienzpolitik in Deutschland. Er definiert die strategische Ausrichtung der Effizienzpolitik.

Kostenlose Förderdatenbanken

Förderdatenbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Förderungen des Bundes, der Länder und der EU finden Sie in der Förderdatenbank des BMWi. Über eine Suchfunktion ermitteln Sie hier gezielt die für Sie passenden Förderprogramme.

Förderdatenbank BINE-Informationsdienst

Ausschließlich Förderprogramme für Privathaushalte enthält die Förderdatenbank BINE-Informationsdienst (Anbieter: FIZ Karlsruhe – gefördert vom BMWi).

Fördermittelcheck CO2-online

Der Fördermittelcheck der gemeinnützigen CO2-online GmbH bezieht sich nur auf Wohngebäude (gefördert von BMUB).

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Das BAFA administriert eine Vielzahl von Förderprogrammen des Bundes. Eine Übersicht der Förderprogramme finden Sie auf der Themenseite Energie des BAFA.

Gemeinden und Energieversorger

Fragen Sie auch bei Ihrer Gemeinde oder Ihrem örtlichen Energieversorger an. Häufig bieten diese auf lokaler Ebene weitere Fördermöglichkeiten an.

Energieberatersuchen

Energieeffizienz-Expertenliste

Für die Suche nach Energieberatern in der Nähe bietet Ihnen die Energieeffizienz-Expertenliste für die Förderprogramme des Bundes eine Informationsmöglichkeit.

Anbieterliste

Weitere Anbieter von Energiedienstleistungen finden Sie auch auf der von der BfEE geführten Anbieterliste nach EDL-G.

Energieberatung der Verbraucherzentrale

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale für private Haushalte kann auf etwa 500 unabhängige Energieberater in ganz Deutschland zurückgreifen. Die verschiedenen Angebote reichen von Online- und Telefonberatungen über Beratungsgespräche in den Verbraucherzentralen bis hin zu Terminen zu Hause. Für einkommensschwache Haushalte ist diese Beratung sogar kostenlos.